2. Transnationales Projekttreffen am 21. und 22. Januar 2019 in Madrid

Im Rahmen des 2. transnationalen Projekttreffens diskutierten alle Partner die Inhalte der Fragebögen, die es zu gestalten gab. Darüber hinaus wurden die Inhalte der zwischenzeitlich von jedem Partner durchgeführten SWOT-Analysen diskutiert, um ein geeignetes Fragebogendesign mit den richtigen Fragen zu finden.
Auf diese Weise erarbeiteten die Partner zunächst die Inhalte für die einzelnen Fragebögen. Alle Partner kamen überein, nicht mehr als 10-15 Fragen zu Erfolgsfaktoren und Mobilitätshindernissen zu formulieren.
Die Fragebögen sollten sich sowohl auf Persönlichkeitsmerkmale als auch auf allgemeine Faktoren beziehen. Alle Fragen sollten in einfacher Sprache formuliert werden und der Fragebogen sollte nur geschlossene Fragen enthalten. Darüber hinaus wurde diskutiert, wie die Durchführung der bevorstehenden Umfrage gelingen kann und bis wann die Fragebögen für die erste Zielgruppe (Auszubildende) vorbereitet werden müssen. Alle Partner waren sich einig, dass die Fragebögen zeitnah benötigt werden.
Darüber hinaus kamen alle überein, drei verschiedene Fragebögen für die vier Zielgruppen zu erstellen, z.B: 1. Der Fragebogen: Auszubildende, 2. Fragebogen: Ausbilder / Berufsbildungszentren / Institutionen / Verbände und 3. Fragebogen: Unternehmen
Außerdem wurde vorgeschlagen, auch Auszubildende zu befragen, die nicht an Mobilität interessiert sind, um weitere Kenntnisse über Hindernisse zu erlangen.